JA Jobs - Studenten- und Absolventenvermittlung für Unternehmen


Allgemeine Geschäftsbedingungen von JA Jobs


  1. Geltung
(1) Diese Vertragsbedingungen der Sebastian Vogel | David Roggatz GbR, Herrgasse 11, 79294 Sölden (im Folgenden: JA Jobs) gelten für alle Verträge, die mit JA Jobs geschlossen werden. Sie gelten auch für alle künftigen Geschäftsbeziehungen, selbst wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden.
(2) Abweichende Geschäftsbedingungen des Vertragspartners sind, sofern nicht ausdrücklich von JA Jobs schriftlich akzeptiert, unverbindlich.
 

  1. Leistungsgegenstand
(1) Gegenstand der Leistungen von JA Jobs ist die Vermittlung von Absolventen oder Studenten u.a. deutscher Hochschulen (im Folgenden: Absolventen) an Unternehmen.
(2) Diese Leistung ist für die Absolventen kostenfrei. Unternehmen zahlen Honorare nach Maßgabe dieses Vertrages bzw. weiterer Vereinbarungen. Dazu gehören insbesondere Provisionen für die Vermittlungsleistung gemäß nachfolgender Regelungen.
(3) JA Jobs sichtet die Lebensläufe der Absolventen und führt im Bedarfsfall persönliche oder telefonische Vorstellungsgespräche, um deren Eignung für ein Vorstellungsgespräch beim Unternehmen zu ermitteln. Falls JA Jobs einen Absolventen für geeignet hält, wird dem Unternehmen ein Profil dieses Absolventen zugesendet.
(4) Es obliegt dem Unternehmen, abschließend zu prüfen, ob der Absolvent über die notwendigen Fähigkeiten und Erfahrungen für die Tätigkeit verfügt sowie den gesundheitlichen wie charakterlichen Anforderungen gerecht wird.
 

  1. Keine Rechtsberatung; Ausländische Absolventen
JA Jobs ist zur Rechtsberatung weder berechtigt noch verpflichtet. JA Jobs prüft weder arbeitsrechtliche noch aufenthalts- oder ausländerrechtliche Aspekte einer Beschäftigung der Absolventen durch ein Unternehmen. Diese Fragen sind von Absolventen und Unternehmen selbst zu klären. Entsprechendes gilt hinsichtlich der möglichen Förderung von Arbeitsverhältnissen durch staatliche Stellen (z.B. die Bundesagentur für Arbeit).
 

  1. Provisionspflicht
(1) Provisionspflichtige Verträge sind alle vermittlungsrelevanten Vereinbarungen des Unternehmens mit dem Absolventen, ungeachtet ihrer rechtlichen Einordnung oder Bezeichnung. Hierzu gehören insbesondere Arbeitsverträge, Verträge zur freien Mitarbeit, aber auch un- oder geringfügig bezahlte Verträge für Werkstudenten, Praktikanten, die Erstellung von Abschlussarbeiten u.a.
(2) Das Unternehmen schuldet die vereinbarte Provision nach Vermittlung mit dem Abschluss des provisionspflichtigen Vertrages. Eine Provision wird fällig, soweit ein solcher Vertrag mit dem vermittelten Absolventen binnen einer Frist von zwölf Monaten nach Vermittlung abgeschlossen wird.
(3) Eine Provisionspflicht besteht auch, wenn der Absolvent einen solchen Vertrag mit einem mit dem Unternehmen verbundenen Unternehmen, mit einem Unternehmen mit gleicher Gesellschafterstruktur oder mit einem Gesellschafter des Unternehmens abschließt. Ziff. 10 dieses Vertrages bleibt unberührt.
(4) Ein Absolvent gilt nach Übersendung der Daten als durch JA Jobs vermittelt, es sei denn, das Unternehmen meldet unverzüglich nach Übermittlung, dass es diesen Absolventen bereits kennt und belegt dies auf Anforderung.
 

  1. Höhe der Provision
(1) Die Provision gem. Preisliste ist, soweit nicht anders vereinbart, abhängig vom Gesamt-Bruttojahresgehalt, welches das Unternehmen an den vermittelten Absolventen in den ersten zwölf Monaten der Beschäftigung zahlt.
(2) Als Gesamtgehalt gelten alle tatsächlich bewirkten monatlichen Zahlungen inklusive Sonder- und Bonuszahlungen, freiwilligen Zahlungen, Gratifikationen, Tantiemen sowie weiteren geldwerter Vorteile (z.B. Dienstwagen, Bahncard). Soweit solche Zahlungen erst nachträglich ermittelt werden, hat das Unternehmen JA Jobs entsprechend zu informieren. Gleiches gilt für den Fall, dass sich das an den Absolventen gezahlte Entgelt aufgrund von Beförderung, Versetzung oder anderweitiger Umgruppierung binnen von 12 Monaten nach Tätigkeitsbeginn erhöht.
(3) JA Jobs erhält für die Vermittlung von Praktikanten, Werkstudenten, Ferienjobs, studentischen Teilzeitkräften oder Abschlussarbeiten eine Provision gem. Preisliste.
(4) Wird ein Vertrag mit einem der in Abs. 3 benannten Fälle binnen von 12 Monaten nach Tätigkeitsbeginn in einen regulären Vertrag umgewandelt, ist die Provision unter Anrechnung der Zahlung nach Abs. 3 gem. Abs. 1 und 2 zu berechnen.
(5) Vereinbarte Preise verstehen sich zzgl. Umsatzsteuer.
 

  1. Wegfall von Vertrag und Provision
(1) Der Provisionsanspruch entfällt, wenn der provisionspflichtige Vertrag innerhalb von 30 Tagen nach Tätigkeitsbeginn beendet wird. Bezahlte Beträge werden in diesem Fall erstattet. Das Unternehmen hat JA Jobs in diesem Fall unter Vorlage der Beendigungserklärung umgehend zu informieren.
(2) Bei späterer Kündigung, Aufhebung, Rücktritt oder sonstiger Beendigung des Vertrags bleibt der Provisionsanspruch bestehen.
 

  1. Informationspflichten
(1) Das Unternehmen verpflichtet sich, JA Jobs unverzüglich nach Unterzeichnung einer Vereinbarung, spätestens jedoch sieben Tage vor Antritt der Tätigkeit beim Unternehmen, über das Zustandekommen des Hauptvertrags inklusiver aller provisionsrelevanter Details zu informieren. Entsprechendes gilt bei der Änderung provisionsrelevanter Details wie z.B. der Verlängerung eines Vertrages, einer Vertragsänderung, einer Gehaltserhöhung etc. binnen von 12 Monaten nach Vertragsschluss.
(2) Das Unternehmen wird JA Jobs unverzüglich informieren, sofern Umstände auftreten, die sich auf die Durchführung der Vermittlungstätigkeit auswirken können. Dazu gehört auch der Wegfall der Vakanz.
 

  1. Zahlungsbedingungen
(1) Das Unternehmen schuldet die vereinbarte Provision mit dem Abschluss des provisionspflichtigen Vertrages, bzw. mit der Buchung von Stellenanzeigen oder anderen Leistungen. JA Jobs wird hierüber eine Rechnung erstellen.
(2) Rechnungen sind, wenn nicht anders vereinbart, innerhalb von sieben Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug zur Zahlung fällig. Im Falle von Zahlungsverzug werden Verzugszinsen gem. § 288 BGB berechnet. Weitergehende Ansprüche bleiben vorbehalten.
(3) Eine Aufrechnung steht dem Vertragspartner nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt, unbestritten oder von JA Jobs anerkannt sind.
 

  1. Verträge zwischen Unternehmen und Absolventen
(1) JA Jobs ist an den Verträgen zwischen Absolventen und Unternehmen nicht beteiligt und steht für deren Erfüllung nicht ein.
(2) Für die Angaben zu den Absolventen sind die Absolventen selbst verantwortlich. JA Jobs steht für deren Richtigkeit nicht ein. Gleiches gilt für die Angaben in den von den Unternehmen erstellten Stellenangeboten. Die Unternehmen haben die gesetzlichen Vorgaben für Stellenanzeigen (z.B. AGG, MiLoG) zu beachten.
(3) Der Ersatz von Reisekosten und Spesen für Vorstellungsgespräche ist Gegenstand einer Vereinbarung zwischen Absolvent und Unternehmen.
 

  1. Geheimhaltung und Umgehung der Provisionspflicht
(1) Das Unternehmen wird alle von JA Jobs erhaltenen Absolventeninformationen vertraulich zu behandeln und nicht direkt oder mittelbar an Dritte weiterzugeben. Verstößt das Unternehmen gegen diese Verpflichtung und schließt daraufhin der Dritte einen Vertrag mit dem empfohlenen Absolventen ab, schuldet das Unternehmen die Provision in gleicher Höhe, als wenn es diesen Vertrag selbst geschlossen hätte. Die Geltendmachung darüber hinausgehender Schadensersatzansprüche bleibt vorbehalten.
(2) JA Jobs wird alle Betriebsgeheimnisse des Vertragspartners, die im Rahmen der Abwicklung des Vertragsverhältnisses zugänglich werden, vertraulich behandeln.
 

  1. Datenschutz
(1) Der Absolvent stellt JA Jobs persönliche Daten zur Weitergabe an Unternehmen zur Verfügung. JA Jobs wird diese Daten nur zu Zwecken der Erfüllung dieses Vertrages nutzen.
(2) Das Unternehmen wird alle von JA Jobs erhaltenen Absolventeninformationen vertraulich behandeln und nicht direkt oder mittelbar an Dritte weiterzugeben. Soweit kein provisionspflichtiger Vertrag mit dem Absolventen zustande kommt, ist das Unternehmen verpflichtet, die Daten zu löschen.
 

  1. Mitwirkungspflichten
Unternehmen und Absolventen übersenden Daten zu offenen Stellen resp. zu ihrer Person in elektronischer Form im von JA Jobs erbetenen Format.
 

  1. Haftungsbegrenzung
Schadensersatzansprüche gegen JA Jobs sind ausgeschlossen, soweit nicht vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten, die Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht oder des Körpers bzw. der Gesundheit einer Person vorliegt. Jede Haftung ist auf den bei Vertragsschluss vorhersehbaren und für solche Fälle typischen Schaden begrenzt.
 

  1. Stellenanzeigen u.a.
(1) Unabhängig von Vermittlungsaufträgen können Unternehmen Stellenanzeigen auf der Website von JA Jobs schalten. Die Preise richten sich nach der jeweils gültigen Preisliste zzgl. USt. Ein zusätzliches Platzieren (Branding) des Unternehmenslogos auf der Startseite, erweiterte Unternehmensdarstellungen und sonstige Werbung können gesondert beauftragt werden. Die Buchung einer Stellenanzeige sowie die weiteren Leistungen setzen die Erstellung eines kostenlosen Arbeitgeber-Profils auf unserem Karriereportal voraus.
(2) Dauer und Platzierung auf der Website erfolgen nach Vereinbarung. Ein Konkurrenzausschluss ist nicht geschuldet, es sei denn, dies wird gesondert vereinbart.
(3) Das Unternehmen ist für die Inhalte der Stellenanzeige sowie des Brandings selbst verantwortlich. Die Anzeige muss arbeits- wie auch urheber-, bildnis-, wettbewerbs- und markenrechtlich einwandfrei sein. JA Jobs erbringt keinerlei Rechtsberatung. Das Unternehmen hat JA Jobs bei rechtswidrigen Inhalten von eventuellen Schäden freizustellen.
(4) Das Unternehmen übersendet die zu veröffentlichten Informationen im von JA Jobs angeforderten Format elektronisch und wird die Stellenanzeige umgehend nach Hinweis der Online-Schaltung auf Fehlerfreiheit der Darstellung überprüfen.
 

  1. Referenzen
JA Jobs ist berechtigt, den Vertragspartner in seinen Werbemitteln als Referenzkunden zu benennen, soweit nichts anderes vereinbart wird.
 

  1. Textform
Rechtsgestaltende Erklärungen gegenüber JA Jobs sowie Vertragsänderungen bedürfen der Textform.
 

  1. Erfüllungsort, Gerichtsstand, Rechtswahl
Erfüllungsort für alle Verpflichtungen und Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis ist, soweit es sich beim Vertragspartner um einen Kaufmann oder eine juristische Person öffentlichen Rechts handelt, Freiburg. Das Vertragsverhältnis unterliegt deutschem Recht.
 

  1. Salvatorische Klausel
Sollte eine Klausel dieser Bedingungen unwirksam sein, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Klauseln unberührt.